BAGSO-Podcast Nr. 2

Helfen und sich helfen lassen - 2. BAGSO-Podcast


Hilfe anbieten ist oft leichter als Hilfe annehmen. Warum eigentlich? Und was kann man tun, damit beide Seiten sich gut dabei fühlen?

Sie finden diesen Podcast unter Youtube.

Der BAGSO-Podcast „Zusammenhalten in dieser Zeit“ vermittelt in der Corona-Zeit verständlich Informationen, gibt Tipps und berichtet von ermutigenden Beispielen. Er ist auf der Internetseite der BAGSO und auf Youtube zu finden. Außerdem gibt es ihn auf fast allen gängigen Plattformen wie Spotify oder Deezer.

BAGSO-Podcast Nr. 1

Was tun gegen Ängste und Sorgen? - 1. BAGSO-Podcast

Dass in der jetzigen Situation Sorgen und Ängste aufkommen, ist ganz normal und berechtigt. Doch Sorgen helfen nicht weiter. Wie kann man richtig mit ihnen umgehen?

Sie finden diesen Podcast unter Youtube.

Der BAGSO-Podcast „Zusammenhalten in dieser Zeit“ vermittelt in der Corona-Zeit verständlich Informationen, gibt Tipps und berichtet von ermutigenden Beispielen. Er ist auf der Internetseite der BAGSO und auf Youtube zu finden. Außerdem gibt es ihn auf fast allen gängigen Plattformen wie Spotify oder Deezer.

Besuche in Pflegeheimen: Einrichtungen brauchen klare Vorgaben und mehr Unterstützung

Die BAGSO – Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen hat die Landesregierungen dazu aufgerufen, mit klaren Vorgaben Besuche von Angehörigen in allen Pflegeeinrichtungen zu ermöglichen. Rückmeldungen von Betroffenen zeigen, dass sich trotz der von Bund und Ländern angekündigten Lockerungen die Situation für die Bewohnerinnen und Bewohner und ihre Angehörigen nicht entscheidend verbessert hat. Vielfach sind Besuche nur einmal in der Woche und für eine Dauer von 30 bis 60 Minuten möglich, Angehörige und Bewohner bleiben durch eine Plexiglasscheibe getrennt.

„Es ist auch nicht zu akzeptieren, dass mobile Bewohnerinnen und Bewohnern daran gehindert werden, sich frei zu bewegen und die Einrichtungen auch mal zu verlassen“, so BAGSO-Vorsitzender Franz Müntefering. „Die Entscheidung über solche gravierenden Freiheitseinschränkungen kann nicht von den Einrichtungen getroffen werden.“

Die BAGSO fordert, dass für Angehörige, die bei pflegerischen Aufgaben unterstützen, tägliche Besuche mit ausreichender Zeitdauer möglich gemacht werden. Die vom Bundesgesundheitsminister angekündigten präventiven Tests in Pflegeheimen müssen kurzfristig durchgeführt werden. Die Einrichtungen benötigen zudem finanzielle und personelle Unterstützung, um ihren Aufgaben in der Corona-Pandemie gerecht werden zu können. 

zur Stellungnahme "Besuche in Pflegeheimen: Einrichtungen brauchen klare Vorgaben und mehr Unterstützung"

Kontakt

Barbara Stupp
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

BAGSO – Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen e.V

Noeggerathstr. 49 
53111 Bonn
Tel.: 0228 24 99 93 12



 

Auch in der häuslichen Pflege macht die sogenannte ‚Coronazeit‘ das Leben vielfach schwieriger

Vor diesem Hintergrund möchte die LSV NRW auf eine Unterstützungsmöglichkeit aufmerksam machen, die geändert wurde, um der aktuellen Situation Rechnung zu tragen.

 

Es geht dabei um die ‚Verordnung über die Anerkennung von Angeboten zur Unterstützung im Alltag und Förderung der Weiterentwicklung der Versorgungsstruktur in Nordrhein-Westfalen (Anerkennungs- und Förderungsverordnung – AnFöVO)‘. Diese wurde nun befristet geändert. Die Änderung ist zum 9. April in Kraft getreten und soll dazu dienen, die erforderlichen Maßnahmen zur Unterstützung der häuslichen Versorgung in der ‚Coronazeit‘ alltagstauglich und unbürokratisch zu sichern.

Im Besonderen wird auf den § 27 hingewiesen:

(3) Abweichend von § 11 Satz 1 Ziffer 3 bedarf es für die Anerkennung der Nachbarschaftshilfe im Sinne von § 5 Nummer 5 befristet bis zum 30. September 2020 keines Nachweises einer geeigneten Qualifizierung.

Den aktuellen Verordnungstext finden Sie hier: Verordnungstext

Landesseniorenvertretung NRW e. V.
Sperlichstr. 35, 48151 Münster 
Tel:  (02 51) 21 20 50
Fax: (02 51) 2 00 66 13
E-Mail:
Internet: www.lsv-nrw.de

Pflegende Angehörige besser unterstützen!

Dringende Empfehlungen der BAGSO an die Politik

Die BAGSO – Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen appelliert an Bund, Länder und Kommunen, pflegende Angehörige in der aktuellen Corona-Situation besser zu unterstützen. Rund drei Viertel der Pflegebedürftigen und zwei Drittel der demenziell Erkrankten leben zu Hause. Die meisten von ihnen werden allein durch Angehörige versorgt. Die bisher ergriffenen Maßnahmen zum Schutz der Pflegebedürftigen in der häuslichen Pflege und zur Entlastung pflegender Angehöriger reichen nicht aus.

„Viele Millionen Menschen sind von der Situation in der häuslichen Pflege betroffen“, so BAGSO-Vorsitzender Franz Müntefering. „Wie sie besser unterstützt werden können, muss auf dem anstehenden Bund-Länder-Treffen behandelt werden – ebenso wie die Situation der Menschen in Pflegeeinrichtungen.“

In ihren dringenden Empfehlungen an die Politik fordert die BAGSO unter anderem, dass alle an der häuslichen Pflege Beteiligten in ausreichendem Umfang mit Desinfektionsmitteln und Schutzkleidung ausgestattet werden. In den Kommunen muss eine Notbetreuung sichergestellt sein, um die pflegerische Versorgung auch beim Ausfall der Pflegeperson sicherzustellen. Pflegende Angehörige benötigen zudem ein frei verfügbares Budget, um flexibel Unterstützung organisieren zu können. Vor dem Hintergrund der außergewöhnlichen Belastungssituation müssen psychosoziale Beratungsangebot sieben Tage die Woche erreichbar sein.

BAGSO – Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen e.V.
Barbara Stupp
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

53111 Bonn
Tel.: 0228 24 99 93 0
Fax.: 0228 24 99 93 20 www.bagso.de
www.facebook.com/bagso.de

 

26. Sitzung PG Mobilität und Sicherheit am 19.02.2020

Die 26. Sitzung der SIE-PG Sicherheit und Mobilität fand am 19.02.2020 statt.

Das Protokoll zur Sitzung finden Sie hier. Eine Aktualisierung zum Mobilitätskonzept finden Sie genauso, wie das Angebot zu Pedelectouren 2020.

Das nächste Treffen der PG  Sicherheit und Mobilität ist für den 05. Mai 2020 - 10:00 Uhr, in der Stadtverwaltung Euskirchen, Kölner Straße 75, geplant.

Alle Seniorinnen und Senioren, die Fragen und Anregungen zu diesen Themen haben und sich einbringen möchten, melden sich bitte beim Seniorenbüro der Kreisstadt Euskirchen:

Tel.: 02251/14-222, Email:

28. Sitzung der SIE - PG Wohnen am 11.02.2020

Die 28. Sitzung der SIE-PG Wohnen fand am 11.02.2020 statt.

Hier finden Sie das Protokoll zur Sitzung sowie das Schreiben der Landesregierung NRW zur Heimfinder-App und die Mitteilungsvorlage zu dem aktuellen Sachstand der "Steinzeugwerke" und dessen Ergänzung.

Der Termin für das nächste Treffen ist: Mittwoch, 17. Juni 2020 in der Zeit von 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr im Rathaus Kölner Straße 75, Raum 170.

Alle Seniorinnen und Senioren, die Fragen und Anregungen zu diesen Themen haben und sich einbringen möchten, melden sich bitte beim Seniorenbüro der Kreisstadt Euskirchen:
 

Tel.: 02251/14-222, Email:

27. Sitzung der SIE - PG Wohnen am 11.12.2019

Die 27. Sitzung der SIE-PG Wohnen fand am 11.12.2019 statt.

Hier finden Sie das Protokoll zur Sitzung.

Der Termin für das nächste Treffen ist: Mittwoch, 11. Februar 2020 in der Zeit von 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr im Rathaus Kölner Straße 75, Raum 170.

Alle Seniorinnen und Senioren, die Fragen und Anregungen zu diesen Themen haben und sich einbringen möchten, melden sich bitte beim Seniorenbüro der Kreisstadt Euskirchen:
 
 
Tel.: 02251/14-222, Email: 

29. Sitzung der PG Freizeit und Digitales am 04.02.2020

29. Sitzung der SIE PG Freizeit und Kommunikation fand am 04.02.2020 statt.
Hier finden Sie das Protokoll zur Sitzung.

Das nächste Treffen der SIE Projektgruppe Freizeit und Digitalisierung findet statt am: Dienstag, 21. April 2020, 10:00 Uhr, im Rathaus Kölner Straße 75, Raum 170.

Alle Seniorinnen und Senioren, die Fragen und Anregungen zu diesen Themen haben und sich einbringen möchten, melden sich bitte beim Seniorenbüro der Kreisstadt Euskirchen:

Tel.: 02251/14-222, Email: