Unitymedia-Übernahme: Dubiose Anrufer wittern gutes Geschäft

Übernahme von Unitymedia durch Vodafone.

Kaum ist die geplante Übernahme des Kabelnetzanbieters Unitymedia durch den Telekommunikationsriesen Vodafone mit Segen der EU beschlossene Sache, wittern auch Abzocker ein gutes Geschäft. Mit dem Verweis auf die aktuelle Konzernübernahme werden Kunden derzeit angerufen, um sie zum Abschluss von neuen Verträgen zu drängen.
„Das ist eine fiese Finte. Denn für Vertragskunden ändert sich erstmal nichts“, stellt Monika Schiffer, Leiterin der Verbraucherzentrale in Euskirchen klar. „Beide Unternehmer geben an, dass alle Verträge, Laufzeiten, Tarife bis auf weiteres bestehen blieben.“
Die Verbraucherzentrale NRW rät Kunden, den dreisten Anrufern nicht auf den Leim zu gehen und keinen Vertrag am Telefon abzuschließen. Kunden, die von sich aus in einen anderen Tarif wechseln möchten, sollten sich aktiv bei den Anbietern nach Angeboten erkundigen. Betroffene Verbraucher sollten entsprechende Anrufe der nächsten örtlichen Verbraucherzentrale melden. Sollte eine Beratung notwendig sein, kann ein Termin unter 02251 5064501 in der Euskirchener Verbraucherzentrale vereinbart werden.

Seniorenverband BRH hat perfekte Schauplätze für Urlaubsstimmung

Seniorenverband BRH hat perfekte Schauplätze für Urlaubsstimmung

Wie „Pfadfinder, die etwas aufspüren sollen“ sind Ehrenamtliche beim Seniorenverband BRH ständig in unserer Region unterwegs, um im Rahmen der Initiative „Urlaub ohne Koffer“ Ziele zu finden, die ein Erlebnis versprechen, einen perfekten Schauplatz für Urlaubsstimmung bieten und selbst fantastische Shows, zum Beispiel im Phantasialand, bereithalten. So war der BRH im letzten Jahr mit fast 2.000 Senioren unterwegs, um eine Freizeit zu genießen, etwas Neues kennenzulernen oder auch nur, um ins Gespräche zu kommen.

Im Monat April ist der BRH nun am Donnerstag, 11. April, mit Tourleiter Volker Lohmeyer auf den Spuren der Hanse unterwegs. Es geht in die nördlichste linksrheinische Hansestadt Grieth und aufs Schiff zum letzten rheinischen Aalschokker. Am Donnerstag, 25. April, sind die Senioren mit Tourleiter Günter Dahlem zu Gast im Kölner Zoo zum Motto: “Nä wat is dat schön!“ Dahlem ist als VRFF–Bundesehrenvorsitzender am 29. April auch wieder einmal zu Gast im ZDF Sendezentrum auf dem Lerchenberg in Mainz.

Wer mehr zum Programm des Seniorenverband BRH wissen möchte: Informationen gibt es unter 02251 80621. Unter dieser Nummer ist dann auch im April wieder das Sorgentelefon für Ältere geschaltet. Mit diesem Telefon-Dienst bietet der Seniorenverband einen guten Schutzwall gegen alle Versuche, die ältere Generation zu benachteiligen. Hier gibt es einen Ansprechpartner, der – wenn Fragen zu Alltagssorgen plagen – Rede und Antwort steht. Immer findet man ein offenes Ohr. Dabei kann die Beratung auch dazu dienen, nur einmal ins Gespräch zu kommen. Zentrales Anliegen des BRH aber ist, zu allen Alltagssorgen, zu Versorgung, Steuer, Verkehr, Pflege, Freizeit und vieles mehr eine Hilfe zu sein. Mitgliedschaft muss nicht unbedingt bestehen. (www.brh-euskirchen.de)

BRH Anliegen: Sichere Mobilität älterer Menschen

BRH Anliegen: Sichere Mobilität älterer Menschen
 
Der Seniorenverband BRH hat sich mit dem Deutschen
Verkehrssicherheitsrat (DVR) zusammengetan und
unterstützt dessen aktuelle Initiative zum Thema der
sicheren Teilnahme von älteren Menschen im
Straßenverkehr. Senioren sollen nachdrücklich dazu
ermutigt werden, sich besonders als zu Fuß Gehende
sichtbarer zu machen. Um diese Initiative zu
unterstützen, werden die älteren Menschen vornehmliche
auf den BRH Touren „Urlaub ohne Koffer“ darauf
angesprochen. Es wird auch beispielsweise überlegt, 
Regenschirme mit retroreflektierenden Elementen für
ältere Menschen bereitzustellen. Der DVR führt seinerseits
zahlreicher solcher Maßnahmen für die sichere Mobilität
älterer Menschen durch, besonders bekannt sind die
Plakatserien ,Runter vom Gas‘, ,Finger vom Handy‘
und ,Abstand halten‘.
 
Zuvor hatte der Seniorenverband BRH bereits Hand in Hand mit der
Landesseniorenvertretung NRW „Bewegung“ zu einem Schwerpunktthema
gewählt. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)
hatte dazu ein Präventionsprogramm entwickelt: „Alter – jetzt überall in
Bewegung“ macht auf die Notwendigkeit aufmerksam, dass gerade ältere
Menschen in fast jeder Hinsicht beweglich sein sollten. Der BRH hat das
Programm - auf die spezifischen Bedürfnisse Älterer abgestimmt und in
einer Bewegungspackung dargestellt - den Mitgliedern angeboten.

Demographiearbeit der Kreisstadt Euskirchen _ Aktuelles

Sehr geehrte Damen und Herren,
 
hiermit sende ich Ihnen aktuelle Informationen aus den Arbeitsbereichen der Stabsstelle Demographie:
 
  • Start der Taschengeldbörse:  Eine Brücke zwischen den Generationen - Weitere Brückenbauer/innen gesucht!
Im Januar war es soweit: feder e.V. (Forum Ehrenamt der Euskirchener Region) ging offiziell mit dem Projekt der Taschengeldbörse an den Start.  Ziel der Taschengeldbörse ist es, ältere und jüngere Menschen zusammenzuführen. Im Rahmen dieser Börse erledigen Jugendliche im Alter zwischen 14 und 20 Jahren gegen ein Taschengeld kleinere Hilfstätigkeiten in Haus und Garten für ältere oder mobilitätseingeschränkte Menschen. Eine Anmeldung ist jederzeit per Mail: TGB@forum-ehrenamt –eu.de oder mobil unter der Telefonnummer: 0178 4181134 möglich. Persönlich jeden Montag von 15 bis 18 Uhr im Café Insel, Frauenberger Str. 2-4, in Euskirchen.
 
Eine ausführliche Beschreibung des Projektes, seiner Kooperationspartner und Sponsoren sowie der genauen Konditionen und rechtlichen Rahmenbedingungen finden Sie hier:
Sie finden das Projekt interessant und wollen es persönlich unterstützen? Weitere Helfer/innen sind herzlich willkommen! Es gelten die gleichen Kontaktdaten…
 
 
  • Euskirchener Enkeltrickfilm goes Hollywood
Im Vorspann des Seniorenkinos Anfang Februar wurde ein Kurzfilm von Franz–Josef Vogt, Mitglied der PG Sicherheit der Euskirchener Seniorenvertretung, gezeigt. In Kooperation mit der Kreispolizei und der Kreissparkasse wurde in heimischer Kulisse dargestellt, wie der sogenannte „Enkeltrick“ funktioniert. Als „Bösewicht“ fungierte hierbei äußerst überzeugend Hans-Werner Pütz, stellvertretender Sprecher der PG Politik. Ernster Hintergrund der Dreharbeiten ist die Tatsache, dass die Kreispolizei Euskirchen immer wieder darüber informiert wird, dass Seniorinnen und Senioren gezielt angerufen werden, um sie dazu zu verleiten, einem mutmaßlichen Verwandten Geld auszuhändigen.
 
Melanie Houf, Medienpädagogin der Kreispolizei, war daher gerne bereit, die Senioren mit großem persönlichen Einsatz zu unterstützen. Neben einem Statement im Film und im Kinosaal, stand sie den Besucherinnen und Besuchern vor und nach der Kinovorstellung persönlich für alle Fragen zur Verfügung. Begleitet wurde die Aktion von einem Fernsehteam des Senders SAT 1.  Gemeinsam mit der Seniorenvertretung sind weitere Präventions- und Aufklärungsprojekte geplant.         
 
  • Seniorenvertretung bei der Messe 50+  - Digitaler Stammtisch mit „Pepper“, dem Pflegeroboter
Bereits zum vierten Mal beteiligt sich die Seniorenvertretung SIE (= Senioren In Euskirchen) in Kooperation mit der Stabsstelle Demographie bei der Messe 50 + im Euskirchener CityForum. Der gemeinsame Infostand kann an beiden Messetagen, Samstag, den 9. März und Sonntag, den 10. März, in der Zeit von 11:00 - 17:00 Uhr besucht werden. Neben den Mitarbeiterinnen der Stadtverwaltung stehen engagierte Mitgliederinnen und Mitglieder aller Projektgruppen zum Gespräch rund um den Themenkomplex „selbstbestimmt älter werden in der Kreisstadt Euskirchen“ bereit.
 
Ebenfalls im Rahmen der Messe 50+ wird erneut ein „Digitaler Stammtisch“ organisiert.  Am Samstag, dem 9. März 2019, werden von 11:10 - 12:45 Uhr, im Vortragsraum 3, „Pepper“ – der Pflegeroboter und seine „Väter“ live zugeschaltet. Dies ermöglicht eine lebendige Diskussion über das kontroverse Thema, wieviel Technikeinsatz in der Pflege sinnvoll ist.   
Den Flyer zur Messe können finden Sie hier.
 
 
  • Infoveranstaltung der Seniorenvertretung SIE  - „Vorstellung des Zentralen Informationsbüros Pflege“
Am Dienstag, 12. März 2019, 16:00 Uhr, findet im Euskirchener CityForum, Hochstr. 39-41 (Raum Pavillon), eine Informationsveranstaltung zum Thema „Vorstellung des Zentralen Informationsbüros Pflege“ statt. Swen Weißer und Inge Garbes, Kreis Euskirchen, werden hierbei folgende Schwerpunkte setzen:  
  • Informationen zum umfangreichen Aufgabenbereich der Beratungsstelle und wer sie in Anspruch nehmen kann.
  • Präsentation wichtiger Leistungen der Pflegeversicherung und wie man sie beantragt.
  • Darstellung der häufigsten Beratungsthemen und wer sie nachfragt.
 
Die Moderation erfolgt durch Marie-Theres Kastenholz, Sprecherin der SIE Projektgruppe Politik.
Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
 
 
 
  • Generationenpolitik in den Kommunen: Gestaltungsansätze in einer älter werdenden Gesellschaft – Einladung Workshop Ehrenamt
 
Zum Vormerken: Am Dienstag, 09. April 2019, wird von 17:00 – 19:00 Uhr im Rathaus Kölner Straße 75, Ratssaal 1. Etage, ein Workshop zum Thema „Ehrenamt in Euskirchen“ stattfinden.
Dieser richtet sich an alle Interessierten. Eine Einladung folgt in Kürze.
 
 
Ich wünsche Ihnen - mit und ohne Karneval - eine gute Zeit!
 
Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag
 
Barbara Brieden
 
- Stabsstelle Demographie -
- Gleichstellungsstelle -
- Seniorenbüro -
--------------------------------------------------------------------------------
Stadt Euskirchen
Kölner Straße 75
53879 Euskirchen
T.: +49. (0) 2251.14.324 (Demographie und Gleichstellung)
T.: +49. (0) 2251.14.222 (Seniorenbüro)
F.: +49. (0) 2251.14.58324
 
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet:

Gemeinsam Brücken bauen - Arbeit mit dementiell erkrankten Menschen

Gemeinsam Brücken bauen – Arbeit mit dementiell erkrankten Menschen
Caritas Euskirchen bietet erneut Schulung für Ehrenamtliche und Angehörige an

Unter dem  Motto „Gemeinsam Brücken“ bauenbietet die Caritas Euskirchen ab dem 26. September 2018 eine intensive Schulung zur Vorbereitung auf die ehrenamtliche Arbeit mit demenziell erkrankten Menschen an.Auch Angehörige demenziell Erkrankter sind zu diesem Kurs herzlich eingeladen.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollen durch den Kurs Sicherheit im Umgang mit demenziell Erkrankten erhalten und mehr über Demenz und das Leben damit erfahren. Sie sind nach Abschluss der Schulung in der Lage pflegende Angehörige im Alltag zu unterstützen und zu entlasten. Pflegende Angehörige, die an dem Kurs teilnehmen, erwerben erweiterte Kenntnisse über das Krankheitsbild und den alltäglichen Umgang damit.

In den Kurseinheiten wird unter anderem grundlegendes Wissen über die Erkrankung vermittelt. Einfache pflegerische Hilfestellungen werden besprochen. Der Umgang mit Verhaltensweisen der Erkrankten wird thematisiert. Auf die Situation pflegender Angehöriger und die Rolle ehrenamtlicher Begleiter wird eingegangen. Ebenso stehen Methoden und Möglichkeiten der Beschäftigung für und mit demenziell Erkrankten auf dem Lehrplan.

Die Schulung umfasst 40 Unterrichtsstunden mit qualifizierten Referenten und schließt mit einem Zertifikat des Katholischen Bildungswerks in Verbindung mit dem Servicezentrum für Demenz der Caritas Euskirchen ab. Der Kurs ist nur im gesamten Umfang belegbar. Pro Teilnehmer ist ein Kostenbeitrag von 95 Euro zu leisten.

Interessierte ohne Vorerfahrung sind herzlich eingeladen, vor Kursbeginn im Servicezentrum zu hospitieren.

Die Schulung findet im Begegnungszentrum „Café Insel“ der Caritas Euskirchen, Frauenberger Str. 2-4, in 53879 Euskirchen jeweils mittwochs in der Zeit von 18.00 h bis 20.30 h statt. Zusätzlich ist ein Samstag als Schulungstag vorgesehen. Erster Schulungstermin ist Mittwoch, der 26. September 2018.

Fragen, Infos und Anmeldung:
Caritas Euskirchen / Servicezentrum Demenz „Café Insel“
Silvia Krüger, Tel. 02251/126712
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Starkregensaison ist da - Wie schütze ich mein Haus vor den Folgen?

Die Starkregensaison ist da – Wie schütze ich mein Haus vor den Folgen?
 
 
 
Seit einigen Jahren häufen sich extreme Unwetter, bei denen in kurzer
Zeit ungewöhnlich hohe Mengen Regen fallen. Wie kann ich mein Haus
vor den Folgen, die durch den Rückstau der Wassermassen entstehen,
wirksam schützen? Wann und wo tritt Starkregen auf und bin ich von Rückstau betroffen?
 
Im Vortrag von Dr. Ute Rose, Expertin der Verbraucherzentrale NRW,
werden diese und andere Fragen beantwortet. Im Anschluss können
ihr und den Vertretern der Stadtwerke Mechernich Fragen gestellt
werden. Die kostenlose Info-Broschüre "Alles klar bei Starkregen?"
ist vor Ort als auch in der Beratungsstelle in Euskirchen erhältlich.
 
Die Eckdaten lauten:
• Donnerstag, 30.08.2018
• 18:00 bis 19:30 Uhr
• Ratssaal der Stadtverwaltung Mechernich, Bergstr. 1, 53894 Mechernich
• Die Teilnahme ist kostenfrei, um verbindliche Anmeldung bei
Günther Schulz (Ortsvorsteher) wird gebeten:
Telefon: 0172-2633 865 oder E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 
Der Hintergrund: Durch Starkregenereignisse, über die regelmäßig in den
Nachrichten berichtet wird, kann Wasser auf Straßen und Hofflächen
aufstauen und von außen oder aus Richtung des Abwasserkanals in
Gebäude eindringen. Dabei entstehen oft große Schäden:
Möbel und Elektrogeräte werden zerstört, tiefliegende Räume durch das
Schmutzwasser beschädigt und liebgewonnene Erinnerungsstücke vernichtet. 
„Für alle Schäden durch  Rückstau haften Grundstückseigentümer/-innen
allerdings selbst! Hausbesitzer sollten Ihre Immobilie deshalb rechtzeitig
vor der Gefahr eines unkalkulierbaren Rückstaus und einer Überflutung
bei Starkregen schützen“, empfiehlt Monika Schiffer, Leiterin der
Verbraucherberatungsstelle Euskirchen.
 
Individuelle Beratung zu allen Themen rund um die Abwasserleitung erhalten Interessierte
auch kostenlos unter 0211 / 3809 300, über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und auf
www.abwasser-beratung.nrw.

Neue Behördenummer 115 für alle Fragen zur Pflege

Einheitliche Behördennummer 115 - Ihr Weg durch den Behördendschungel zum Thema Pflege
 
Wo erhalten Sie Beratung und Unterstützung zum Thema Pflege?
 
Wann haben Sie Anspruch auf Pflegezeit oder Familienpflegezeit?
 
Welche Pflegegrade und welche Leistungen der Pflegeversicherung gibt es? Wird ein altersgerechter Umbau meiner Wohnung
gefördert?
 
Im Pflegefall kommen viele Fragen und Formalitäten auf pflegende Angehörige zu. Da fällt es schwer, den Überblick zu
behalten. Die 115 unterstützt Sie in dieser Lebensphase.
 
Den ganzen Flyer mit allen Informationen und Tipps finden Sie hier.