Elektro-Tretroller - neueste Info

Keine Elektro-Tretroller in Fußgängerbereichen

(Euskirchen/NRW) Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat überraschend schnell bei seinen bisherigen Planungen einen Rückzieher vollzogen, wenn es um die Nutzung der neuen E-Tretroller auf Gehwegen geht. Der Minister ist nunmehr bereit, in der Mitte Mai im Bundesrat vorliegenden Verordnung den Vermerk „Das Fahren auf Gehwegen mit Schrittgeschwindigkeit“ herauszustreichen. Dementsprechend wird nun das Fahren von Elektro-Tretrollern in Fußgängerbereichen nicht erlaubt.

Der Seniorenverband BRH hatte bereits Ende März gegenüber den Euskirchener Bundestagsabgeordneten Markus Herbrand und Detlef Seif Einspruch erhoben und darum gebeten, sich in die Beratungen einzubringen und nach vernünftigen Regelungen für ein gutes Miteinander zu suchen. Dazu brachte der BRH in Erinnerung, dass man in der Vergangenheit – gerade in Fußgängerbereichen wie zum Beispiel die bekannte Euskirchener Einkaufsstraße Neustraße – schon große Probleme mit fahrenden Radfahrern hatte und sich immer wieder für ein Verbot einsetzen musste. Der BRH begrüßt grundsätzlich die neue Mobilitäten, will sich aber gleichzeitig für einen gewissen Schutzraum gerade für die älteren Menschen auf Gehwegen und in Einkaufsstraßen einsetzen. (www.brh-euskirchen.de)

 

Dokumentation Workshop Ehrenamt in der Kreisstadt Euskirchen

Dokumentation Workshop Ehrenamt in der Kreisstadt Euskirchen
Einladung Vortreffen Ehrenamtstag am 3. Juni
Anmeldungen zum Ehrenamtstag

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Rahmen der Umsetzung des Konzeptes zur „Generationenpolitik in den Kommunen – Gestaltungsansätze in einer älter werdenden Gesellschaft“ fand am 9. April 2019 auf Einladung des Ersten Beigeordneten ein Workshop zum Thema „Ehrenamt in der Kreisstadt Euskirchen“ statt.

Ehrenamtliches Engagement ist ein wichtiges Bindeglied unserer Stadtgemeinschaft und daher ist die Förderung dieses Engagements auch eine Querschnittsaufgabe bei der Gestaltung des demografischen Wandels. Die Kreisstadt Euskirchen hat bereits viele wichtige Projekte auf den Weg gebracht, aber alle Projekte müssen von Zeit zu Zeit einmal – durchaus auch selbstkritisch – betrachtet werden. Hauptthemen des Workshops waren daher die Potentiale und Weiterentwicklungen der Ehrenamtskarte und des Ehrenamtstages.   

In Euskirchen engagieren sich die Menschen in ganz unterschiedlichen Bereichen und aus ganz verschiedenen Motiven. Drei Bereiche davon  - Kirche, Sport und Flüchtlingsarbeit – wurden im zweiten Teil des Workshops etwas genauer betrachtet. Ein ganz besonderer Dank gilt den drei Moderatoren:

  • Iris Hoffmann, Ehrenamtskoordinatorin der ev. Kirchengemeinde Euskirchen,
  • Hans-Werner Pütz, Vorsitzender der Leichtathletik Gemeinschaft Olympia und aktives Mitglied der Seniorenvertretung SIE und
  • Carsten Düppengießer, Caritasverband für das Kreisdekanat Euskirchen

Alle Ergebnisse des Workshops stellen teilweise Einzelmeinungen dar und können und sollen daher ergänzt werden. Ihre Rückmeldungen nehme ich sehr gerne in die weitere Arbeit mit auf.

Die Ergebnisse des Workshops sind hier einzusehen.

Ein wichtiges Teilergebnis des Workshops war eine klare Zustimmung zur Fortführung des Ehrenamtstages der Kreisstadt Euskirchen. Dieser wird nunbereits zum zehnten Mal organisiert und findet am Samstag, dem 28. September 2019, ab 11:00 Uhr im Rahmen des Knollenfestes auf dem Klosterplatz statt. Wie Sie der Dokumentation entnehmen können, sind Veränderungen im Ablauf erforderlich. Dies gibt uns die Möglichkeit neue Ideen mit aufzunehmen und Schwerpunkte neu zu setzen. Um diesen Tag gemeinsam gut vorzubereiten möchte ich Sie zu einem Vortreffen einladen. Dieses findet statt am:  

Montag, 3. Juni 2019, 16:00 Uhr, Rathaus Kölner Straße 75, Raum 170

Aus organisatorischen Gründen bitte ich Sie um eine kurze Teilnahmebestätigung. Sollten Sie nicht am Vortreffen teilnehmen können, aber am EA – Tag (wieder) mit dabei sein, bitte ich Sie ebenfalls bereits um eine Anmeldung.

Ich wünsche Ihnen eine gute Zeit und freue mich sehr von Ihnen zu hören!

Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag

Barbara Brieden

- Stabsstelle Demographie -
- Gleichstellungsstelle -
- Seniorenbüro -
Stadt Euskirchen
Kölner Straße 75
53879 Euskirchen

T.: +49. (0) 2251.14.324 (Demographie und Gleichstellung)
T.: +49. (0) 2251.14.222 (Seniorenbüro)
F.: +49. (0) 2251.14.58324
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Internet:
www.euskirchen.de/rathaus/demographie
www.euskirchen.de/rathaus/gleichstellung
www.euskirchen.de/senioren

 

Mein Jakobsweg 2018, Teil 1 bis 3

Unser Pilger Reinhard hat nun auch auch den dritten und letzten Teil seines Tagebuches vom Weg von Porto nach Santiago de Compostela fertig gestellt hat. Der beschreibt den Pilgerweg von Picarana nach Santiago de Compostella und die Rückreise. Am Schluß seines Tagebuches berichtet er noch von seinen, auf dem Weg gewonnenen, Erkenntnissen -positive wie negative- und seine Planungen für 2019 und 2020. 

Hier sind nun alle Teile seines Tagebuches zu seinem Jajobsweg 2018.

Teil 1. Die Anreise / der Weg von Porto nach Ponte de Lima finden sie hier.

Teil 2. Der Weg Ponte de Lima nach Picarana finden sie hier.

Teil 3. Von Picarana nach Santiago de Compostela, die Rückreise und die gewonnenen Erkenntnisse finden sie hier.

  

Wer weitere Infos zum Jakobsweg, wie allgem. Fragen, Strecken/Übernachtungsplan, Packliste usw. braucht, melde sich bitte unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Mein Jakobsweg 2018, Teil 2

Er hat es geschafft. Reinhard hat nun auch den zweiten Teil seines Tagebuches über seinen Jakobsweg 2018 von Porto nach Santiago de Compostela fertig. Er handelt vom Weg von Ponte de Lima nach Picarana.

Hier finden sie es.

Wer weitere Infos zum Jakobsweg, wie allgem. Fragen, Strecken/Übernachtungsplan, Packliste usw., braucht, melde sich bitte unter  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Mein Jakobsweg 2018, Teil 1

Nun hat unserer Redakteur Reinhard den ersten Teil seines Tagebuches über seinen Jakobsweg 2018 von Porto nach Santiago de Compostela fertig. Er handelt von der Ankunft in Porto und dem Weg von Porto nach Ponte de Lima.

Hier finden sie es.

Wer weitere Infos zum Jakobsweg, wie allgem. Fragen, Strecken/Übernachtungsplan, Packliste usw., braucht, melde sich bitte unter  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Mein Jakobsweg 2017

Auch in diesem Jahr war Reinhard wieder auf Pilgerwegen unterwegs.

Er pilgerte im Juli 2017 in 11 Tagen von München über Pfaffenwinkel und Allgäu nach Lindau am Bodensee. Hierbei bewältigte er bei einigen Wetterkapriolen wie Hitze und Unwetter eine Strecke von 350 km.

Über das Erlebte sowie die positiven wie negativen Seiten seines Pilgerweges berichtet er hier.

AKTIV SEIN IN EUSKIRCHEN

Sie möchten in Euskirchen aktiv sein? Hier finden Sie viele Möglichkeiten, freiwillig aktiv zu werden bzw. sich über die entsprechenden Möglichkeiten zu informieren.

 

MEIN Jakobsweg 2016 - ein Pilgertagebuch

Hier schildert unser Redakteur Reinhard seine Erfahrungen und Erlebnisse auf "Seinem" Jakobsweg aus seiner sehr persönlichen Sicht in einem zweiteiligen Tagebuch.

Er pilgerte im Jahre 2015/16 unter dem Motto " Der Weg ist das Ziel" in 9 Tagen von Köln nach Trier und das auf 266 Km.

Von seinem in diesem Jahr 2017 gepilgerten Weg von München nach Lindau am Bodensee über einen Strecke von 350 km wird er demnächst berichten.

Mein Jakobsweg Köln-Trier Teil 1

Mein Jakobsweg Köln-Trier Teil 2