Besuch von Idstein

„Urlaub ohne Koffer“: Besuch von Idstein am 24. April - Reisebericht

Die historische Altstadt ist der Schatz Idsteins. Die jahrhundertealte Bausubstanz im Zentrum der ehemaligen Residenzstadt gehört zu den schönsten Ecken der schmucken Kommune. Die Altstadt wird geprägt durch Fachwerkhäuser vom 15. bis zum 18. Jahrhundert, die teilweise mit reichem Schnitzwerk versehen sind.

 

Und genau dort war der Seniorenverband BRH diesmal zu Gast. Die Senioren staunten und konnten es zunächst nicht wahrhaben: „Eine ganz tolle Stadt stellte sich vor, die muss man gesehen haben! Putzig die bunten Häuser.“  Und ein Ort, der schon früh eine interessante Geschichte auf weisen kann, die mit der Krönung des Idsteiner Grafen Adolf zum deutschen König einen ersten Höhepunkt erfahren hatte.

So liebten es die Besucher des BRH zum Beispiel, auf dem König-Adolf-Platz, dem Zentrum und der guten Stube, umgeben von bunten hervorragend herausgeputzten Fachwerkhäusern, die größtenteils um 1600 datieren, zu flanieren. Den Hexenturm zu erklimmen..., zumindest mal darüber nachzudenken.

„Nach unserer Stadtbesichtigung bei Regen, Wind und gefühlten null Grad sitzen wir jetzt im Felsenkeller und wärmen uns auf,“ berichteten die Senioren von diesen Ausflug nach Idstein, dem „Rothenburg im Taunus“. Deutlich über fünfzig ältere BRH-ler waren mit Tourleiterin Karin Olschewski gestartet, zu dem Ort der vielen alten Gebäude. Obwohl das Wetter – bitterkalt und regnerisch - diesmal nicht mitspielen wollte, fanden die Besucher aus NRW das Ziel inmitten der reizvollen Natur des Taunus zwischen Wolfsbach und Wörsbach mit rund 200 bunten Fachwerkhäuser sehenswert: „Einfach wunderbar, traumhaft, ein Fachwerk schöner als das andere!“

Der oben zitierte „Felsenkeller“ bot dazu zum Mittagtisch als Traditionshotel mit drei Sternen (Deutsche Hotelklassifizierung) die richtige Adresse. Es blieb dann am Nachmittag noch reichlich Zeit, zu dem morgens gewonnenen Überblick Idstein noch in Eigenregie zu erkunden. Etwa die evangelische Unionskirche, eine dreischiffigen Barockbasilika.

Die Unionskirche mit einer sehenswerten, herausragenden barocken Inneneinrichtung bot einigen BRH-Besuchern noch eine besondere Überraschung und gewährte einen Einblick der besonderen Art. Weil der Veranstaltungstag des BRH, der 24.04.2024, ein besonders beliebtes Datum zum Heiraten ist und die Termine vergeben sind, konnte man sich an diesem Tag im Taunus spontan trauen lassen. „Total easy“ und trotzdem romantisch.

So gab es im 15-Minuten-Takt Ja-Worte. Waren es zunächst über 60 Anmeldungen, kam man schließlich auf fast 100 Trauungen. Ob mit oder auch ohne Trauschein. Erstaunlich viele Paare jeden Alters suchten in diesen Alternativen eine individuelle und stillvolle Zeremonie für ihre Beziehung. Alle festlich gekleidet:  Brautkleider, Frack, Blumen am Revers. Einige anwesende BRH-Vertreter waren zufällig als Besucher der Kirche dabei und staunten. (www.brh-euskirchen.de)


 

 

Touren-Begleiterinnen und -begleiter gesucht

Ein freundliches Hallo in die große BRH-Familie,

und ein Anliegen der besonderen Art!

Suchen Sie eine neue kleine Herausforderung in einem überaus interessanten Aufgabenfeld?

Dann haben wir ein Angebot für Sie:

Der Seniorenverband BRH sucht nämlich für seine Tagestouren „Urlaub ohne Koffer“ Touren-Begleiterinnen und -begleiter.

Ist das Interesse geweckt? Dann suchen wir genau Sie!

Das Angebot richtet sich an jene, die gerne auch einmal unterwegs sind, sich mit unserer Region, in der sie leben, gerne auch auseinandersetzen.

Ist es so, dann ist man auch für die Aufgabe einer(s) Reiseführerin/Reiseführers gut geeignet.

Eine schulische oder berufliche Vorbildung ist nicht erforderlich ist. Es müssen keine Ausflüge und Besichtigungen organisiert werden, es sollen z.B. keine Stadtführungen übernommen werden.

Zu den Aufgaben eines BRH-Tourenbegleiters gehört im Wesentlichen, dass bei den BRH-Veranstaltungen die Planungen so gut wie möglich eingehalten werden. Es sollte auch Hilfe angeboten werden, wenn Teilnehmer diese auf einer Tour benötigen, spontan Fragen stellen.

Dafür aber trifft man dann auch auf Menschen, die einem unmittelbar dankbar sind. Auch wird man selbst belohnt mit einem echten Raus aus dem grauen Alltag.

Es ist also auch eine Aufgabe, die beglückend und bereichernd ist. Geht es also im Wesentlichen um eine „Arbeit“, die in der Regel dort stattfindet, wo die Welt schön und interessant ist.

Für die Ausübung des Reisebegleiter-Jobs gibt es auch keine Altersgrenze!

Für die Leistung am Tourtag gibt es eine kleine Aufwandsentschädigung, zudem ist die Teilnahme an der Tour selbst kostenlos.

Wenn wir nun Interesse geweckt haben, freuen wir uns auf eine Nachricht von Ihnen. Wir werden Sie dann zur nächsten öffentlichen Vorstandssitzung einladen und weitere Informationen zur Tätigkeit und zu den Konditionen mit Ihnen ansprechen.

 

Seniorenverband BRH sucht Ehrenamtler

Euskirchen. Der Seniorenverband BRH wirbt für neue Mitarbeit und will Ehrenamtliche für seine Arbeit gewinnen. Sein Team ist unterbesetzt, deshalb die Suchanzeige als Aufruf: „Ein bisschen Unterstützung mit neuen Ehrenamtlichen würde uns gut tun!“

Der Seniorenverband BRH versteht sich heute als Selbsthilfegemeinschaft der älteren Generation, er vertritt die Anliegen seiner Mitglieder in rechtlichen, wirtschaftlichen und sozialen Belangen. Zudem werden die Mitglieder auch insbesondere in Fragen des Versorgungs-, Beihilfe- und Rentenrechts sowie in Fragen der Krankenfürsorge beraten. Mit einem „Sorgentelefon“ bietet der Seniorenverband BRH zudem einen guten Schutzwall gegen alle Versuche, die ältere Generation zu benachteiligen.

Der BRH pflegt darüber hinaus mit seinen bekannten Touren „Urlaub ohne Koffer“ das finanzierbare, menschliche Miteinander. Dass der BRH längst nicht „nur“ ein Reiseveranstalter ist, erfährt man durch die Beiträge zu den unterschiedlichen Einsätzen. Die Aktionen wie „Mischen Sie sich ein! Ihre Meinung ist gefragt!“ und „Der ältere Mensch ist nicht behindert, er wird behindert gemacht!“ finden eine landesweite Beachtung. Insbesondere dann, wenn der Kurs der Politik im Seniorenbereich Kritik auslöst!

Ehrenamtlich tätige Funktionärinnen und Funktionäre bilden das Rückgrat in dem Verband, es sind aber derer zu wenig. So wirbt also der BRH und verspricht Interessenten: Eine ehrenamtliche Tätigkeit beim BRH wird zu einer Win-Win-Situation: Einerseits bietet sie eine gewisse Erfüllung für die helfende Hand, andererseits wird für andere ein Nutzen aus dieser Hilfe geschaffen. So kann mit dem Ehrenamt Großartiges bewegt werden.

Eine Bezahlung für die Mitarbeit kann nicht erwartet werden. Unter ehrenamtlicher Tätigkeit beim BRH versteht man das Ausüben einer nicht bezahlten Aufgabe! Dafür bietet man aber die Möglichkeit, andere Lebensbereiche und Menschen kennenzulernen und etwas Sinnvolles mitzugestalten. Alle BRH-Erfahrungen zeigen, dass freiwillig Engagierte auch Spaß an der selbstgewählten Tätigkeit haben und immer wieder mit überwiegend sympathischen Menschen zusammenkommen. Sie können zudem ihre eigenen Ideen und Fähigkeiten einbringen, ihr soziales oder ökologisches Umfeld verbessern und etwas Neues lernen.

Wenn also irgendwo nun Lust besteht, mitzumachen, zum Beispiel als Tourenleiter bei den BRH-Touren, bitte melden: Über die Homepage (www.brh-euskirchen.de) oder über 02251 80621.