BRH-Vorstand traf sich zum Jahresende

(Euskirchen) Im Rahmen eines Treffens im Euskirchener „Parkhotel“ tauschte sich der BRH-Vorstand unter Vorsitz von Vorsitzenden Hans Burggraf über die aktuelle Situation in der Verbandsarbeit aus. Dabei wurde u.a. zum Thema Touren „Urlaub ohne Koffer“ einmal mehr verdeutlicht, wie herausfordernd es für die Ehrenamtler immer wieder ist,  interessante und finanzierbare nahe Ziele für die Ausflüge der Senioren zu finden.

 

(Foto: Der BRH-Vorstand tagte im Parkhotel mit Gerd Weinand, Leni Schömer, Karin Olschewski und Birgit Lorbach (von rechts))

 

Schatzmeisterin Stephanie Behrendt lieferte aktuelle Zahlen aus dem Kassenwesen des BRH Kreis Euskirchen, aus Bildungswerk BRH und BRH AG Reisen.Der informative Kurzbericht der Schatzmeisterin wurde als angemessen und ohne Anmerkungen zur Kenntnis genommen. Der Rückblick auf die örtliche BRH-Arbeit ging auch auf Pannen und Kritik bei den Touren 2023 ein. Als ganz beachtlich und erfolgreich wurden die BRH-Aktionen  „Ihre  Meinung ist gefragt! Mischen Sie sich ein“, „Alte Menschen sind nicht behindert, sie werden behindert gemacht“ und das BRH-Sorgentelefon, das sich im Wesentlichen mit dem Thema „Alterseinsamkeit“ beschäftigt, bewertet.

Zum TOP „Aus der Kommunalpolitik“ berichtete Vorstand Joachim Dürer u.a. zur Situation der ‘RVK-ServiceStation‘ am Bahnhof Weilerswist. Dort findet sich gerade für Senioren eine so wichtige Einrichtung, an der es Beratung zu allen Fragen rund um den ÖPNV, Verkauf von Einzel- und Mehrfahrten Tickets, Ausgabe von Fahrplänen und Kundenkarten sowie auch Annahme von Anregungen, Wünschen und Kritik gibt. Hier droht eine mögliche Schließung, da der Kreis zukünftig keinen Zuschuss mehr leisten will.

Der Vorstand stimmte der Meinung des Vortragenden zu: „Diese negative Entscheidung würde ein "Schlaglicht" auf die vielbeschworene Seniorenpolitik werfen!“ Er sprach sich deutlich gegen eine Schließung aus. Die Folge wäre allerdings, dass nun die Gemeinde Weilerswist einen Zuschuss von fast 70.000 € aufzubringen hätte. Zu dem Thema wurde dann auch vorgetragen, dass nach der aktuellen politischen Willensbildung der Gemeinderat wohl zustimmen wird.

(Foto: Günter Dahlem, Hartmut Behrendt, Stephanie Behrendt und Hartmut Dürer (von li) setzten sich u.a. für den Erhalt der 'RVK-ServiceStation' am Bahnhof Weilerswist ein.)

 

Als Mitglied der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba e.V., die älteste Solidaritätsorganisation mit Kuba in Deutschland, war Joachim Dürer im Sommer bei einer Veranstaltung im kubanischen Generalkonsulat in Bonn. Anlass war der 70. Jahrestag des Sturms auf die Moncada-Kaserne in Santiago de Cuba, als Fidel Castro einen nationalen Aufstand gegen den Diktator Batista organisierte. Bei dieser Gelegenheit zeigte Dürer Unverständnis darüber, dass es bei den Vereinten Nationen mit USA und Israel zwei Stimmen gegen die Beendigung der US Blockade gegen Kuba gab, während ansonsten fast geschlossen (eine Enthaltung kam von der Ukraine) für ein Ende der US-Wirtschaftsblockade gegen Kuba gestimmt wurde.

Im Rahmen der geplanten Aktionen 2024 - für die erfreulicherweise eine Reihe von  Vorschlägen vorgelegt wurden – bedauerte der Vorstand, dass die letzte Veranstaltungvon "Verzälle, laache, klaafe" von Birgit Lorbach im Café-Restaurant „Vier Jahreszeiten“ im Senioren-Park carpe diem wirklich die letzte war. Mit dieser Runde "Verzälle, laache, klaafe" ging eine BRH-Ära zu Ende, die ursprünglich Corona geschuldet war und dazu diente, sich während der Pandemie in einigen Runden des Beisammenseins nicht ganz aus den Augen zu verlieren. Der Vorstand verpasste nicht die Gelegenheit, sich bei der Ausrichterin zu bedanken. (www.brh-euskirchen.de)