Datensicherheit bei Facebook

So können Verbraucher:innen das Risiko von Datendiebstahl verringern

Facebook-Mitglieder weltweit schreckten am Osterwochenende auf: Persönliche Daten von mehr als 530 Millionen Nutzer:innen sollen im Internet veröffentlicht worden sein. Darunter sollen auch Daten von rund sechs Millionen Menschen aus Deutschland sein. Nach Medienberichten wurden sie wohl über eine Sicherheitslücke erbeutet, die Facebook nach eigenen Angaben im August 2019 geschlossen hatte. „Apps, die Facebook als Plattform nutzen, können auch ohne Sicherheitslücke Daten der Mitglieder sammeln”, erklärt Monika Schiffer, Leiterin der Verbraucherzentrale in Euskirchen. „Über solche Anwendungen können Firmen an Daten von Facebook-Mitgliedern kommen, ohne dass diese es unbedingt wissen.” Wie können sich Verbraucher:innen vor Datenmissbrauch schützen? Die Verbraucherzentrale NRW gibt praktische Tipps zum Umgang mit Facebook-Apps.

  • Facebook-Apps prüfen
    Facebook-Apps sind kleine Programme wie Spiele, Umfragen oder Tests. Wer diese Apps nutzt, gibt Dritten möglicherweise Zugriff auf persönliche Facebook-Daten, ohne es zu merken. Verbraucher:innen sollten daher prüfen, welche Apps sie wirklich benötigen und auf andere Anwendungen verzichten.
  • Einstellungen ändern
    In den Facebook-Einstellungen können Verbraucher:innen regeln, auf welche Daten Apps zugreifen und wie sie diese Informationen nutzen dürfen. Für jede App wird einzeln angezeigt, auf welche persönlichen Facebook-Daten sie zugreifen kann. Es ist empfehlenswert, so wenig Datenzugriffe wie möglich zu erlauben. Unter Umständen funktioniert die Anwendung danach nicht mehr wie zuvor. Interessenten müssen dann abwägen, ob sie der Anwendung den Zugriff auf die Daten trotzdem gestatten wollen oder ob sie auf die Nutzung der Anwendung verzichten.
  • Mit eigenen Daten geizen
    Geburtsdatum, echter Name, genutzte E-Mail-Adresse und Telefon-nummer sind wertvolle Daten für Kriminelle. Solche Informationen sollten im Internet so wenig wie möglich öffentlich zur Verfügung stehen. Denn wer es darauf anlegt, kann sie auch aus unterschiedlichen Quellen zusammentragen und ein umfassendes Profil erstellen.
  • Single-Sign-On vermeiden
    Viele Internetshops und Plattformen bieten die Möglichkeit, sich mit dem Social-Media-Account einzuloggen. Auch das funktioniert, indem bei Facebook eine entsprechende App aktiviert wird, die Daten der Nutzer:innen sammeln kann. Betreiber:innen unseriöser Internetseiten könnten diese Infos für gefährliche Aktionen wie Phishing oder gar Identitätsdiebstahl nutzen. Der Komfort des Logins mit einem Social-Media-Account birgt weitere Risiken. Wie bei einem Generalschlüssel für ein Haus kann der Schaden beim Verlust eines "Single-Sign-On"-Account-Passworts besonders groß werden. Gelangt das Passwort für das eine Konto in die falschen Hände, erhalten Dritte nicht nur Zugang zu diesem Konto, sondern zu allen Seiten mit entsprechender Login-Möglichkeit. Umso wichtiger ist es, das Konto durch ein sicheres und einmaliges Passwort abzusichern. Für mehr Sicherheit kann das Konto über eine Zwei-Faktor-Authentifizierung geschützt werden – sofern man dem Anbieter eine Handynummer anvertrauen möchte. Der Login beziehungsweise bestimmte Aktionen, wie die Bestätigung einer Zahlung, klappen dann neben dem Passwort erst durch einen zweiten Schritt – etwa die Eingabe einer PIN, die per SMS oder spezieller App auf das Smartphone geschickt wird.

Weitere Informationen zum Thema Datensicherheit bei Facebook gibt es auf der Homepage der Verbraucherzentrale NRW unter

https://www.verbraucherzentrale.nrw/node/25013.